L.Persicke-2-1300x600

Samstag, 30. Januar 2016, 19.30 Uhr – Lorzensaal Cham

Besetzungswechsel: Des Knaben Wunderhorn

Katharina Persicke, Sopran
Daniel Huppert, Dirigent

Nuria Rial ist kurzfristig erkrankt und kann das Konzert vom 30. Januar mit der Zuger Sinfonietta nicht singen. Katharina Persicke, europaweit als Konzert- und Opernsängerin unterwegs, springt für die erkrankte Nuria Rial mit unverändertem Programm ein. Katharina Persicke feierte ihr Debut beim Lucerne Festival in 2012. Dieses Jahr folgt ihr Debut bei den Bayreuther Festspielen unter dem Dirigat von Andris Nelsons.

„Das himmlische Leben.“ Worte aus dem Liederzyklus „Des Knaben Wunderhorn“ und Fundament des letzten Satzes der vierten Sinfonie Gustav Mahlers. Verpassen Sie es nicht, wenn die Zuger Sinfonietta gemeinsam mit Daniel Huppert und Katharina Persicke diese Sinfonie in einer Fassung für Kammerorchester aufführen werden. Dazu kombinieren sie Trois chants d’Auvergne von Joseph Canteloube und Claude Debussys Prélude à l’après-midi d’un faune. Das tönt wahrlich himmlisch.

Preise

Vorkonzert (18.30 Uhr) ist im Ticketpreis inbegriffen.

Normalpreis (unnummeriert): Fr. 45.–
Gönner/AHV: Fr. 40.–
Studenten/Schüler/Lehrlinge: Fr. 10.–
Kinder bis 6 Jahren gratis


Vorverkauf

Ticketino
0900 441 441 (CHF 1.-/Min., Festnetztarif) für die Schweiz

An allen Filialen der Schweizerischen Post mit Ticketvorverkauf
Abendkasse ab 17.30 Uhr

zum Ticketshop


Konzertort

Lorzensaal Cham

Lorzensaal Cham
Dorfplatz 3
CH-6330 Cham


Künstler

Sopran
Katharina Persicke

Dirigent
Daniel Huppert

Klavier (Vorkonzert)
Vivian Nägeli

Zuger Sinfonietta


Programm

Claude Debussy
Prélude à l’après-midi d’un faune, arr. Benno Sachs

Joseph Canteloube
Trois Chants d’Auvergne, arr. Clément Noël

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 4 für Orchester und Sopran-Solo, arr. Klaus Simon


Vorkonzert 18.30 – 18.45 Uhr

Vivian Nägeli
Konzert für Klavier und Orchester. Uraufführung.

Im Rahmen der Maturaarbeit an der Kantonsschule Zug

Vivian Nägeli, Schülerin an der Kantonsschule Zug, komponierte als Maturaarbeit ein Konzert für Klavier und Orchester. Dieses wird von der Zuger Sinfonietta und ihr als Solistin im Vorkonzert um 18.30 Uhr uraufgeführt. Dauer: ca. 15 Minuten. Eintritt ist im Ticketpreis inbegriffen.


Katharina Persicke, Sopran

_MG_9034_color-lqKatharina Persicke gilt als der Geheimtipp unter den großen lyrischen Sopranen ihrer Generation. Nach dem Studium an den Hochschulen in Dresden und Freiburg, das sie mit Auszeichnung abschloss, etablierte sie sich schnell als Konzertsängerin im europäischen Raum. Sie arbeitete intensiv mit dem Belcanto Spezialisten Stefan Haselhoff (Basel), der sie maßgeblich geprägt hat.

Preise errang sie beim Schubert Wettbewerb in Graz und dem Queen Sonia Competition in Oslo. Sie besuchte Meisterkurse bei Peter Schreier, Dietrich Fischer-Dieskau, Julia Varady, Catherine Malfitano und Anne Lebozec.

Engagements an der Semperoper Dresden (Giselher, Die lustigen Nibelungen), dem Stadttheater Freiburg (Gianetta, L’elisir d’amore), dem Oldenburgischen Staatstheater (Gianetta), dem Luzerner Theater (Contessa, Le nozze di Figaro) und dem Stadttheater Augsburg (Contessa), der Bühne Baden bei Wien (Marguerite in Gounods Faust) kennzeichnen den bisherigen Weg der Künstlerin. Darüber hinaus feierte sie große Erfolge beim Feldkich Festival 2006 (Zerlina, Don Giovanni), dem European Opera Centre 2011 (als Quiteria in Mendelssohns Die Hochzeit des Camacho), den Herrenchiemsee Festspielen 2010 und 2011 (Pamina, Die Zauberflöte) und einer szenischen Aufführung von Mozarts Figaro (Susanna) mit den Bochumer Sinfonikern.

Katharina Persicke arbeitete mit Dirigenten wie Thomas Hengelbrock, Sylvain Cambreling, Steven Sloane, Kay Johannsen, Vasily Petrenko, Enoch zu Guttenberg sowie mit den Regisseuren Gerd Heinz und Jan Philipp Gloger zusammen. Bei dieser regen Konzerttätigkeit sind hre musikalischen Partner das Israel Philharmonic Orchestra, SWR SO Freiburg- Baden-Baden, das NDR Sinfonieorchester Hannover, Musiker der Münchner Philharmoniker, die Bochumer Sinfoniker sowie die Pianisten Pauliina Tukiainen und Nicholas Rimmer.Mit dem Amaryllis Quartett verbindet sie eine enge Zusammenarbeit, die sich in vielen Konzerten seit 2012 zeigt.

Ihrer Liebe zum Kunstlied verlieh sie 2011 in besonderer Weise Ausdruck, indem sie mit Nicholas Rimmer (Piano) und Georg Gädker (Bariton) die Reihe „Klangwerk: Lied“ unter der Schirmherrschaft von Irwin Gage ins Leben rief.
Mehrere CDs dokumentieren Katharina Persickes musikalisches Schaffen. Bei Coviello Classics erschien 2013 die CD „Mirrors“ mit Liedern von Jean Sibelius und Kaija Saariaho. Im Herbst 2014 erschien das aktuelle Album „Proses lyriques“ bei Coviello Classics mit Werken von A. Berg, C. Debussy und R. Wagner. Derzeit arbeitet die Sopranistin an einem Richard Strauss Liederalbum, das bei Genuin erscheinen wird.


Daniel Huppert

2Z6Z0331Daniel Huppert ist seit der Spielzeit 2012/13 Generalmusikdirektor der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin und war vorher dort seit 2011/2012 als 1. Kapellmeister tätig.
Daniel Huppert studierte zunächst Violoncello und Dirigieren sowie Musikwissenschaft und Germanistik in Saarbrücken und setzte dann sein Studium in Weimar an der Hochschule für Musik Franz Liszt bei Prof. Gunter Kahlert fort. Danach schloss sich ein Aufbaustudium Konzertexamen bei Anthony Bramall an.
2010 gewann er den 2. Deutschen Operettenpreis für junge Dirigenten der Oper Leipzig und war Preisträger des «Dirigentenwettbewerbs» des MDR Sinfonieorchesters Leipzig.
Bis Ende 2010 war er als «Assistant du chef d’orchestre» an der Opéra national de Paris (Bastille) engagiert.
Dirigate führten ihn u.a. zum MDR Sinfonieorchester Leipzig, zur Magdeburgischen Philharmonie, den Jenaer Philharmonikern, zum Staatsorchester Darmstadt, zum Österreichischen Ensemble für Neue Musik, zum Orchester der Musikalischen Komödie der Oper Leipzig, zum Loh-Orchester Sondershausen, zum Radio Sinfonie Orchester Sofia, den Neubrandenburger Philharmonikern und zum Leipziger Symphonieorchester.
Daniel Huppert war Stipendiat des Dirigentenforums des Deutschen Musikrates.
Operngastdirigate leitete er am  Staatstheater Darmstadt mit «Die Zauberflöte» und «Carmen».
In der Saison 2015/16 wird Daniel Huppert an der Komischen Oper Berlin die Neuproduktion von «Hoffmanns Erzählungen» in der Regie von Barry Kosky dirigieren.
In der Saison 2016/17 sind Operndirigate an Deutschen und Österreichischen Opernhäusern sowie Konzertdirigate bei diversen ebenfalls deutschen und österreichischen Orchestern geplant.


Video

Gustav Mahler, Sinfonie Nr. 4

Saison 2015/16